Symptome von Eisenmangel

Ein Eisenmangel kann sich auf vielfältige Art und Weise äussern.
Die Schwierigkeit der Erkennung des Eisenmangels liegt darin, dass die meisten Beschwerden unspezifisch sind, das heisst auch auf andere Krankheiten hindeuten können.

Müdigkeit
Leistungsschwäche
Erschöpfungszustände
Konzentrationsstörungen
Gedrückte Stimmungslage
Brüchige Fingernägel
Eingerissene Mundwinkel
Unruhige Beine (Restless-Legs-Syndrome)
Kälteempfindlichkeit
Erhöhte Infektanfälligkeit
Schlafstörungen
Kopfschmerzen
Haarausfall

 

Diagnose durch Blutuntersuchung

Bei Verdacht auf Eisenmangel wird Ihr Arzt anhand einer einfachen Blutuntersuchung überprüfen, ob sich die Diagnose bestätigt. Dabei ermittelt er den Ferritinwert im Blut. Ferritin ist ein Protein, das Eisen speichert. Das Ergebnis ist in der Regel sehr zuverlässig, es sei denn, es liegt eine Entzündung im Körper vor. Das Vorliegen einer Entzündung wird anhand einer weiteren einfachen Laboruntersuchung ausgeschlossen, bei welcher der CRP-Wert (Wert des C-reaktiven Proteins) bestimmt wird. Wie der Ferritinwert zu interpretieren ist, zeigt die folgende Tabelle:

Ferritinwert (µg/l)Eisenspeicher
> 50ausreichend
30 bis 50niedrig (mögliche Anzeichen für einen Eisenmangel)
15 bis 29sehr niedrig
< 15leer

Interpretation der Ferritinwerte


Eisenmangel: Wie spüre ich dass mir Eisen fehlt?

Ein Eisenmangel kann sich auf vielfältige Art und Weise äussern.

Die Schwierigkeit der Erkennung des Eisenmangels liegt darin, dass die meisten Beschwerden unspezifisch sind, das heisst auch auf andere Krankheiten hindeuten können.

Müdigkeit

Müdigkeit ist einer der häufigsten Gründe für eine Arztkonsultation. Eine von vielen möglichen Ursachen ist der Eisenmangel, mit oder ohne Blutarmut. Gemäss einer Studie konnten Frauen mit einem Eisenmangel ohne Blutarmut von der Eisengabe profitieren: Die Müdigkeit nahm deutlich ab.

Verminderte Leistungsfähigkeit und Kraft

Ein Eisenmangel kann die körperliche Fitness beeinträchtigen. Leistungsfähigkeit, Ausdauer und Energieeffizienz können durch die Eisengabe verbessert werden.

Geistige Funktionen

Bei Kindern führt ein schwerer Eisenmangel zu Wachstumsverzögerungen und Entwicklungsstörungen des Zentralnervensystems. Beim Erwachsenen äussert sich der Eisenmangel durch Konzentrationsstörungen und allenfalls psychische Auffälligkeiten (z. B. depressive Verstimmung). Aufmerksamkeit, Lernfähigkeit und Gedächtnis sprechen bei bewiesenem Eisenmangel auf eine Therapie mit Eisen an.

Haarausfall

Ein Zusammenhang zwischen Eisenmangel und Haarausfall ist kürzlich in einer grossen Studie an über 5000 Frauen bestätigt worden. Die Behandlung eines Eisenmangels mit Eisen soll das Ansprechen auf eine Therapie des Haarausfalls verbessern.

Restless Legs Syndrom (Unruhige Beine)

Gemäss neueren Erkenntnissen besteht ein Zusammenhang zwischen der Eisenverfügbarkeit und dem Restless Legs Syndrom (RLS). RLS ist charakterisiert durch unangenehme Gefühlsstörungen in den Beinen mit unwillkürlichen Bewegungen. Die Symptome treten vorwiegend in Ruhe (Sitzen oder Liegen) auf und bessern sich durch Bewegung (Aufstehen, Laufen).

Meingeschränkte Wärmeregulation

Patienten mit einem Eisenmangel haben eine eingeschränkte Kältetoleranz. In der Tat scheint Eisen am Mechanismus der Temperaturregulation beteiligt zu sein.

Zusätzliche Symptome bei Eisenmangel mit Blutarmut /Anämie

Die Eisenmangelanämie ist nichts anderes als die ausgeprägte Form eines Eisenmangels, und somit sind die Symptome teilweise die gleichen wie beim Eisenmangel ohne Anämie. Bei Blutarmut kommen noch Atemnot, Herzklopfen, blasse Haut/Schleimhäute und allenfalls Wasser in den Beinen dazu. Ganz ausgeprägte Formen der durch Eisenmangel bedingten Blutarmut mit Schädigung von Haut und Schleimhäuten sind heute sehr selten geworden.