Wie behandelt man Eisenmangel?

Die Behandlung

Wenn eine qualifizierte medizinische Person feststellt, dass Sie an einem Eisenmangel leiden, wird sie im Einverständnis mit Ihnen die ideale Behandlung wählen, um den Mangel wirksam zu beheben.

Diagnose mittels Bluttest

Wenn ein Eisenmangel vermutet wird, kann eine qualifizierte medizinische Person die Diagnose mit einem einfachen Bluttest bestätigen. Dies ist ein Bluttest zur Bestimmung des Ferritinspiegels, eines Eisenspeicherproteins, im Blut. Das Ergebnis ist in der Regel sehr zuverlässig, es sei denn, es liegt eine andere Erkrankung vor, die eine Entzündung im Körper verursacht. Deshalb muss das Vorhandensein einer solchen Entzündung auch durch einen anderen einfachen Labortest, den C-reaktiven Protein- oder CRP-Test, ausgeschlossen werden. Die Interpretation der Ferritinwerte wird in der folgenden Tabelle beschrieben:

Ferritinwert (µg/l) Eisenspeicher
> 50 ausreichend
30 bis 50 niedrig (mögliche Anzeichen für einen Eisenmangel)
15 bis 29 sehr niedrig
< 15 leer

Interpretation der Ferritinwerte

Anpassung der Ernährung

Ein leichter Eisenmangel kann durch eine Änderung oder Anpassung der Ernährung korrigiert werden, insbesondere wenn keine Probleme bei der Eisenaufnahme im Verdauungstrakt und keine chronischen Krankheiten vorliegen. Eisenmangel wird jedoch oft erst in einem späten Stadium des Lebens entdeckt und es kann einige Zeit dauern, ihn zu beheben. In einigen Fällen von schweren Mangel- oder Malabsorptionsproblemen reicht eine Ernährungsumstellung möglicherweise nicht aus, um die Reserven aufzufüllen, und es müssen andere Lösungen in Betracht gezogen werden.

Orale Behandlung

Nach der Diagnose eines Eisenmangels ist, wenn es keinen triftigen Grund dafür gibt, der erste therapeutische Ansatz die Behandlung mit Eisentabletten, Kapseln oder Sirup, d.h. die orale Eisenbehandlung. Diese Präparate tragen dazu bei, den erhöhten Bedarf an Eisen zu decken, und erfordern möglicherweise etwas Geduld, um die erschöpften Eisenvorräte wieder aufzufüllen.

Intravenöse Behandlung

Die Verabreichung von Eisenpräparaten direkt in die Venen ist auch eine Möglichkeit, erschöpfte Eisenspeicher wieder aufzufüllen, wenn eine orale Therapie nicht funktioniert oder nicht möglich ist. Eine qualifizierte medizinische Person kann entscheiden, ob eine intravenöse Verabreichung für einen bestimmten Fall angemessen ist.

Was ist bei der Behandlung zu beachten?

Es geht nicht nur darum, die optimale Dosis Eisen zu definieren, sondern auch die Ursachen des Eisenmangels zu klären. Möglicherweise gibt es eine primäre Bedingung, die parallel behandelt werden muss. Möglicherweise ist eine Nachkontrolle der Behandlung erforderlich, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen. Auf dieser Grundlage wird eine qualifizierte medizinische Person über mögliche zusätzliche therapeutische Maßnahmen entscheiden. In vielen Fällen und beim Fehlen einer chronischen Grunderkrankung reicht ein einziger Behandlungszyklus aus, um sich über einen längeren Zeitraum keine Sorgen um den Eisengehalt zu machen.